Bist du auch in einer Reihe von Facebook-Gruppen und verlierst langsam den Überblick, wo du schon überall einen Beitrag von dir reingegeben hast? Hast du oft den Eindruck, dass deine Gruppenbeiträge gar nicht gesehen werden und suchst du nach einer passenden Strategie, wie du Facebook-Gruppen beruflich effektiv nutzen kannst?

Es gibt mittlerweile eine Reihe interessanter Gruppen für Menschen, die ihre Liebe und Leidenschaft für Hunde teilen. Da liegt es doch nahe, diese auch beruflich zu nutzen, z. B. für dein Marketing, Stellensuche, berufliche Orientierung, usw. Mit diesen vier Tipps kannst du deine Gruppen-Aktivitäten so gestalten, dass du von anderen positiv wahrgenommen wirst und deine Sichtbarkeit auch über die Hundewelt hinaus natürlich wächst.

1. Fokussiere dich auf deine Themen

Nicht jede Facebook-Hunde-Gruppe ist automatisch auch die passende für dich. Denn obwohl „Hund“ draufsteht, geht es doch in den jeweiligen Gruppen um ganz verschiedene Themen, z. B. Hilfestellung bei der Erziehung, Ernährung, Spiel & Spaß, Reisen, Bloggen, usw. Also frag dich zuerst, welches dein berufliches Thema ist und wähle die Gruppe danach aus, ob sie dazu passt.

2. Achte die Gruppenregeln

Negative Aufmerksamkeit erzielen in Gruppen diejenigen, die offensichtlich nicht die Gruppenregeln gelesen haben. Bevor du dich aktiv in Gruppen einbringst, lohnt es sich daher einen Blick in die Gruppenbeschreibung zu werfen. Hier erfährst du, wer die Gruppe moderiert, um welche Themen es geht und ob/wie Werbung erlaubt ist. Wenn du dir darüber unklar bist, ob dein Beitrag passt, dann frag die GruppenmoderatorInnen per PN.

3. Stell dich persönlich vor

Social-Media-Kommunikation unterscheidet sich nicht allzu sehr von der analogen Kommunikation. Um mit Menschen in Kontakt zu kommen, braucht es zumindest ein kurzes „Hallo“. Das gilt auch für den Beitritt in Facebook-Gruppen. Stell dich nach deinem Gruppenbeitritt kurz persönlich vor. Persönlich meint, dass du etwas zu dir als Person schreibst, z. B. was du beruflich machst, wie dein Hund heißt und was dich dazu bewogen hat, der Gruppe beizutreten. Ein Foto von dir – nicht nur vom Hund – rundet dein Bild in der Öffentlichkeit ab.

4. Zeig deine Präsenz

In vielen Gruppen kannst du dich an Gruppenaktionen beteiligen, z. B. Umfragen, Sammelpostings, usw. Hat ein Mitglied eine Frage und du kannst weiterhelfen, dann tu es. Das bedeutet Präsenz und diese wird auch von anderen Mitgliedern bemerkt. Mit jedem Mal, wie du dich hilfsbereit, großzügig und professionell mit dem Wissen und deinen Erfahrungen einbringst, wächst deine Sichtbarkeit ganz von allein.

Mit diesen vier Tipps kannst du deine Aktivität in Facebook-Gruppen beruflich effektiv nutzen. Deine Beiträge werden positiv wahrgenommen, wenn du präsent bist, dich persönlich zeigst und mit deinen Themen einbringst. Probier‘s doch mal aus! Hier geht’s zur Facebook-Gruppe Der Hund als Berufung.

Wie nutzt du Facebook-Gruppen? Was sind deine Erfahrungen?